Internet

  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
14.07.2011
von Dennis
Bild von Dennis
in: China Kommentare: 0

Das unfreie Deutsche Internet

Angesichts von geplanten Netzsperren und Internetzensur spricht die deutsche Netzgemeinschaft immer öfters davon, das die deutsche Regierung versuche einen Zensurapparat gleich der chinesischen Great Firewall aufzubauen.

Fragt man dieser Tage den chinesischen Vize-Bürgermeister der Stadt Xiamen Zang Jiebin (臧杰斌) über das deutsche Internet erhält man folgende Antwort:

「德国老百姓要上网非常非常困难,要经过层层审批,而且费用很高,西方对意识形态管理、对新兴媒体,管理远远超过我们,所以应该说我们国家是非常文明、非常民主的,大家应该感到幸福。」

Die Übersetzung ins Englische von Shanghaiist:

"The commonfolk in Germany have a very hard time accessing the Internet. Not only do they have to jump through hoops to get approval, it's also very expensive. In the West, there is a great focus on ideological mangement, and they go way further than we do in their control of the Internet. Therefore, we can say that our country is very civilised, very democratic, and everybody should feel very fortunate."

Nach diesem netten Kommentar ist Zang Jiebin erstmal in der Versenkung verschwunden, und auch für die Deutsche Welle nicht auffindbar. Unterdessen ist sein Name im chinesischen Äquivalent zu Twitter, Sina Weibo gesperrt. Sucht man nach "臧杰斌" erällt man lediglich den Hinweis: "Gemäß relevanten Gesetzen und Regulierungen können keine Suchergebnisse Angezeigt werden."

Soviel zur Freiheit des chinesischen und des deutschen Internets.

27.06.2011
von Dennis
Bild von Dennis
in: China Kommentare: 0

Keine "Zukunft" mehr in China

China Digital Times hat mal wieder eine wunderbare Direktive der chinesischen Regierung an die 五毛党 veröffentlicht.

Das Dokument, welches im Detail dazu aufruft kritisch über demokratische politische Systeme zu berichten ist einen eigenen Artikel wert. Ich möchte mich aber mehr mit dem Anhang des Dokuments beschäftigen.

In diesem steht immer eine Liste von Wörtern, die aktuell von den Such- und Filtersystemen den großen chinesischen Internetseiten geblockt werden sollen. Die neue Liste enthält u.a. folgende Wörter:

"艾未未" Ai Weiwei,
"艾未" Ai Wei,
"未未" Wei Wei,
"艾" Ai,
"未" Wei,
"未来" Zukunft,
"艾胖子" Dicker Ai)
"胖子" Dicker,
"月半子" Mond Halb Sohn.

Wie man sieht soll durch die aktuelle Direktive eine Diskussion über die Freilassung Ai Weiweis verhindert werden. Mit besonderer Aufmerksamkeit muss man jedoch das Wort "未来" betrachten. Diese bedeutet nicht anderes als "Zukunft", wurde aber von chinesischen Bloggern zu einem Slogan umgemünzt: 爱未来 - Liebe die Zukunft. Im Grunde handelt es sich dabei um eine Abwandlung von Ai Weiweis Namen. Aus seinem Familiennamen 艾 wird 爱 (ài - Liebe) und sein Voname wird um zwei Striche ergänzt: So wird aus 未未 (Weiwei) 未来(wèi lái). In Anbetracht der Tatsache, dass die chinesischen Internetbenutzer nun über "Zukunft" diskutiert haben, aber Ai Weiwei meinten, sahen sie sich offensichtlich dazu gezwungen dieses Wort vorläufig in die Liste der verbotenen Worte mit aufzunehmen. Bis auf weiteres sind also Diskussionen über die "Zukunft" in China nicht möglich. Mal schauen wie lange es dauert bis auch 爱 (ài - Liebe) in dieser Liste auftaucht.

08.06.2011
von Dennis
Bild von Dennis
in: China Kommentare: 0

Lorenz Lorenz-Meyer zum chinesischen Internet

Sehr sehenswerter und absolut informativer Vortrag von Prof. Dr. Lorenz Lorenz Meyer zum chinesischen Internet und Internetzensur.

06.08.2010
von Dennis
Bild von Dennis
in: China Kommentare: 2

China und Google - Neues oder nichts?

In einer schnelllebigen Gesellschaft wie heute hilft es einfach mal eine Woche lang nur die Nachrichten zu einem bestimmten Thema zu verfolgen, alles genüsslich auf sich wirken zu lassen, um anschließend festzustellen, dass eigentlich gar nichts passiert ist und es trotzdem Einfluss hat.

Den eines steht fest: Das was Nachrichtenagenturen, Zeitungen und Twitter und Co. heute an Nachrichten produzieren, erweist sich häufig morgen als falsch. Zuletzt geschehen bei dem bei mir sehr beliebten Streitthema "Google vs. China".

06.07.2010
von Dennis
Bild von Dennis
in: China Kommentare: 0

Neues von Google China

googlecn20100706.jpeg
Neue Google.cn Startseite - Neuer Schriftzug, neue Links und eine ICP Lizenznummer.

Das obige Bild bietet sich seit heute allen Besuchern von Google.cn und G.cn. Die neue eingerichtete Landing-Page hat einige kleine Änderungen erhalten:

29.06.2010
von Dennis
Bild von Dennis
in: China Kommentare: 0

China vs. Google - Neuer Streit und einen Schritt zurück!

googlecn20100629.jpeg

Im März gab Google offiziell bekannt, dass es seine Dienste in China ab sofort unzensiert präsentiert. Man entschied sich zu diesem Schritt, in Folge von Hackerangriffe auf seine Dienste (z.B. Gmail), bei dem u.A. Daten von Menschenrechtsaktivisten gestohlen wurden. Seitdem wurden die Besucher von Google.cn automatisch auf die unzensierte Hong-Konger Seite Google.com.hk umgeleitet. Bis auf einen kleinen Vorfall eine Woche nach Bekanntgabe der Maßnahme, dessen Urheber sich nicht klar ermitteln ließ, blieb es ruhig in diesem Streit - bis heute.

Wie Google heute in einem neuen Blogpost bekannt gegeben hat, werden die Anfragen auf Google.cn nicht mehr weiter automatisch Google.com.hk umgeleitet. Stattdessen landen die Besucher auf einer neu eingerichteten Startseite dem Hinweis:

我们已移至google.com.hk
请收藏我们的新网址

Was so viel bedeutet wie: "Wir sind nach google.com.hk umgezogen. Bitte speichere unsere neue Internetadresse." Durch einen Klick landen die Besucher automatisch auf der Seite von Google Hong-Kong.

Was steckt dahinter? Wie Google in seinen Blogpost mitteilt steckt dahinter die Aufforderung seitens der chinesischen Behörden (um genau zu sein das Ministry of Industry and Information Technology) seine Onlinepräsenz zu erneuern. Wie Google mitteilt, sei die chinesische Regierung mit der automatischen Weiterleitung nicht einverstanden. Sollte die automatische Weiterleitung auf Google.hk.com nicht beendet werden, würde Googles ICP (Internet Content Provider) Lizenz nicht verlängert werden.

However, it’s clear from conversations we have had with Chinese government officials that they find the redirect unacceptable—and that if we continue redirecting users our Internet Content Provider license will not be renewed (it’s up for renewal on June 30). Without an ICP license, we can’t operate a commercial website like Google.cn—so Google would effectively go dark in China.

Eine ICP Lizenz benötigt jedes ausländische Unternehmen, welches eine kommerzielle Webseite in China anbieten möchte. Bevor Google also seine Dienste (u.a. Google Music, Google Maps, Google News, Gmail) in China komplett aufgibt, stellt man diese Landing Page ins Netz. Das man auf chinesischer Seite mit diesem Schritt sicher nicht einverstanden sein wird, versteht sich von selbst. Es wird für Google aber sicher ausreichen, damit seine ICP Lizenz (Stichtag: 30. Juni) verlängert wird.

An dieser Stelle möchte ich nochmal auf Rebecca MacKinnons Analyse des Whitepapers hinweisen. Sie schreibt in dieser abschließend die folgende Passage:

On a more optimistic note, the White Paper does have its domestic critics. Blogger, journalist and journalism professor Hu Yong argues (writing on a domestic blog which has not been censored) that most of the regulations governing the Chinese Internet have no clear basis in Chinese law and are arguably unconstitutional. "At a time when the Internet is raising a lot of questions that we don't have answers to," he writes, "the government may not have the best solutions. It's possible that the Internet could give birth to new forms of regulation that aren't as coercive, and which place greater trust in the strength of individual freedom and the self-governance of citizens." While the Internet does need to be regulated, he concludes, the public needs to participate in the creation of those regulations.

But as long as all of China's Internet companies and the few foreign Internet companies with a local presence in China continue to do whatever the government demands, no matter how little legal or constitutional legitimacy such demands might have, the government will have little incentive to accept the kind of change that Hu Yong envisions. Note that many of the big Chinese companies receive American investment dollars or are publicly traded on U.S. stock exchanges, sending a clear message that whatever U.S. elected officials might say about "Internet freedom," many American investors are quite happy to profit from China's status quo.

Vielleicht bin ich zu kritisch mit Google, aber genau hier zeigen sie, dass sie nicht bereit sind ihre Dienste in China, wie ursprünglich angekündigt, endgültig einzustellen. Auch ohne eine ICP Lizenz würde nicht nur google.com.hk sondern auch google.com weiterhin erreichbar bleiben. Die Suchergebnisse wären auch weiterhin ungefiltert, bis auf die Tatsache, dass viele Ergebnisse aufgrund der Great Firewall nicht aufrufbar wären. Google ist jedoch (noch) nicht bereit ihre Domain google.cn aufzugeben - ich wage zu behaupten aus Gründen des Profits, nicht aus Gründen der Menschenfreundlichkeit, oder wie Google sagt:

As a company we aspire to make information available to users everywhere, including China. It’s why we have worked so hard to keep Google.cn alive, as well as to continue our research and development work in China.

Tatsächlich macht Googles neuster Schritt aus Sicht Googles durchaus Sinn. Google möchte China den Schwarzen Peter zuschieben. Google selbst würde sich niemals freiwillig von dem chinesischen Markt verabschieden. Dafür ist der Markt mit seinen 400 Millionen Nutzer viel zu interessant. Man will durch diese neue Provokation die chinesischen Behörden dazu bringen Google abzuschalten. Vielleicht will Google sogar provozieren, dass Google.com und Google.com.hk wie vor der Zeit von Google.cn durch die Great Firewall geblockt werden. Die Folge wäre ein Aufschrei und Kritik durch die internationale Gemeinschaft. China würde sein Verhalten wie üblich mit "inneren Angelegenheiten" kommentieren und jegliche Diskussionen abblocken.

China wird sich vorerst auf dieses Spiel nicht einlassen und erst einmal Googles ICP Lizenz verlängern. Damit ist der Streit aber noch beendet. Die nächste Runde kommt bestimmt. Jetzt wird wieder Ruhe einkehren.

25.06.2010
von Dennis
Bild von Dennis
in: China Kommentare: 9

Kommentar zu Chinas Internetpolitik

Vor einigen Tagen veröffentlichte die chinesische Regierung ihr erstes Whitepaper on the Internet in China sowie die neuen Guidelines on Online Gaming und sorgte damit unter den westlichen Beobachtern für Aufsehen.

Vor allem das Whitepaper sorgt durch seine Abschnitte III. Guaranteeing Citizens' Freedom of Speech on the Internet und V. Protecting Internet Security für Diskussion. So findet sich beispielsweise in III. folgender Abschnitt:

Chinese citizens fully enjoy freedom of speech on the Internet. The Constitution of the People's Republic of China confers on Chinese citizens the right to free speech. With their right to freedom of speech on the Internet protected by the law, they can voice their opinions in various ways on the Internet.1

Im Folgenden werden stolz einige Zahlen rund um das chinesische Internet präsentiert: 220 Millionen Blogger und eine Millionen Online-Foren (BBS = Bulletin Board Systems) mit täglich mehr als 3 Millionen Beiträgen zu den verschiedensten Themen präsentieren die Freiheit der chinesischen Netizens (eng. für Netz-Bürger). Das sich die chinesische Regierung der Bedeutung des Internet bewusst ist wird durch folgenden Abschnitt verdeutlicht werden soll:

The leaders of China frequently log onto the Internet to get to know the public's wishes, and sometimes have direct online communication with netizens to discuss state affairs and answer their questions. It has become a common practice for governments at all levels to consult the public via the Internet before formulating policies of particular importance.2

Was im ersten Moment seltsam wirkt, lässt sich mit einem genaueren Blick in das Whitepaper leicht erklären. Die versprochene Freiheit des Internets ist tatsächlich deutlich weniger frei als man vermuten mag. Tatsächlich ist vollkommene Meinungsfreiheit erlaubt, mit einer kleinen Einschränkung: Alle Themen, außer Themen die

(...) being against the cardinal principles set forth in the Constitution; endangering state security, divulging state secrets, subverting state power and jeopardizing national unification; damaging state honor and interests; instigating ethnic hatred or discrimination and jeopardizing ethnic unity; jeopardizing state religious policy, propagating heretical or superstitious ideas; spreading rumors, disrupting social order and stability; disseminating obscenity, pornography, gambling, violence, brutality and terror or abetting crime; humiliating or slandering others, trespassing on the lawful rights and interests of others; and other contents forbidden by laws and administrative regulations. These regulations are the legal basis for the protection of Internet information security within the territory of the People's Republic of China. All Chinese citizens, foreign citizens, legal persons and other organizations within the territory of China must obey these provisions.3

Die Themen sind nichts Neues, lediglich für das Internet zum Ersten mal so klar formuliert. Jeremy Goldkorn, Bill Bishop und Gady Epstein weisen in ihrer Diskussion beim Onlinepodcast Sinica zurecht darauf hin, dass die Rhetorik des Whitepapers sich eins-zu-eins mit der alltäglichen Rhetorik der chinesischen Regierung deckt.4 Öffentliche Diskussionen zu Taiwan (national unification), nationalen Minderheiten (ethnic unity), Christentum und Falun Gong (state religious policy), Pornographie, Glücksspiel etc. sind in China und im chinesischen Internet nicht erst seit dem Whitepaper verboten. An dieser Stelle lohnt sich übrigens ein Blick in die neuen Guidelines on Online-Gaming. Hier finden sich in Abschnitt 3 genau die selben Restriktionen für Computerspiele Entwickler. Stan Abrams kommentiert:

Chapter Three covers content restrictions. I know that this is a traditionally sexy topic, particularly for foreigners, but believe me when I say that there is nothing new going on here. In fact, the text here reminds me an awful lot of the Advertising Law (and similar content rules) — this is not trailblazing stuff but more of an exercise in ‘cut and paste’ lawmaking.

The old chestnuts here should be familiar to most of you, and include restrictions on content that violates the Constitution, harms national sovereignty, calls into question the territorial integrity of the country (such as certain island provinces and Western regions), divulges State secrets, promotes cults (you know which one they care about most), uses obscenity or pornographic images, and so on. The list also includes the usual catch-alls and restricts content that violates social morals, China laws, and anything else the government decides in the future. Had enough?5

Dennoch zieht Rebecca MacKinnon in ihrer Analyse des Whitepapers eine interessante Schlussfolgerung. Die chinesischen Netizens, jahrelang einer strengen Zensur untergeordnet, erleben durch das Internet und seine neuen Kommunikationsmöglichkeiten des Web 2.0 neue, bisher unbekannte Freiheiten. Die chinesische Führung hat ihrer Meinung nach erkannt, dass sie diese Entwicklung (trotz Zensur von Facebook, Youtube, Twitter und Co.) nicht aufhalten kann und entwickelte deshalb ein Konzept, welche MacKinnon in ihrer Analyse networked authoritarianism nennt.

China is pioneering what I call "networked authoritarianism." Compared to classic authoritarianism, networked authoritarianism permits – or shall we say accepts the Internet’s inevitable consequences and adjusts – a lot more give-and-take between government and citizens than in a pre-Internet authoritarian state. While one party remains in control, a wide range of conversations about the country’s problems rage on websites and social networking services. The government follows online chatter, and sometimes people are even able to use the Internet to call attention to social problems or injustices, and even manage to have an impact on government policies. As a result, the average person with Internet or mobile access has a much greater sense of freedom – and may even feel like they have the ability to speak and be heard – in ways that weren’t possible under classic authoritarianism. It also makes most people a lot less likely to join a movement calling for radical political change. In many ways, the regime actually uses the Internet not only to extend its control but also to enhance its legitimacy.
(...)
The CCP leadership recognizes that they can’t control everybody all the time if they’re going to be a technologically advanced global economic powerhouse.6

Das Konzept von MacKinnon beschriebene Konzept ist äußerst interessant, man darf dabei aber nicht vergessen, dass die neuen Freiheiten für die chinesischen Bürger nicht ausschließlich auf das Internet beschränkt sind. Wie jüngst der Fall Honda zeigt, streiken immer regelmäßiger Arbeiter gegen schlechte Arbeitsbedingungen oder Bürger gegen Umweltprobleme oder Korruption. 7

Im Internet hat diese scheinbar "freie" Meinungsäußerung jedoch eine neue und andere Qualität. Sie beginnt mit der Zensur westlicher Web 2.0 wie Youtube, Twitter, Facebook und Co. Diese Seiten lassen sich kontrollieren. Stattdessen werden all diese Seiten werden durch chinesische Klonseiten fast eins zu eins ersetzt (Youku für Youtube, Renren für Facebook, Taotao oder Digu für Twitter). Die Klone verfügen jedoch, anders als ihre westlichen Doppelgänger, über staatliche Filtersysteme, welche sicherstellen sollen, dass über die oben genannten Themen nicht diskutiert wird. Zusätzlich werden die Seiten von staatlicher Seite mitgelesen. Warum aber werden Diskussionen zugelassen?

Wie bereits gesagt, lassen sich Online-Diskussionen nicht unterbinden. In einer so stark vernetzten Gesellschaft wie der chinesischen (immerhin gibt es mittlerweile über 400 Millionen Internetnutzer in China), wären Aufwand und Kosten zur Unterdrückung jeglicher kritischer Stimmen zu hoch, wenn nicht sogar unmöglich zu realisieren - um dies zu erreichen müsste man den Menschen schon Internet und Handys wegnehmen, doch dies steht selbstverständlich außer Frage. An diesem Punkt setzt MacKinnons Konzept des networked authoritarianism an. Die chinesische Regierung gewährt seinen Bürgern neuen, für sie bisher unbekannten Freiraum. Die Mensch fühlen sich "freier" als zuvor. Sie haben endlich eine Möglichkeit gefunden, ihren Frust freien Lauf zu lassen und können gleichzeitig fast sichergehen, dass andere Menschen mitlesen. Zusätzlich scheint die Zentralregierung für sich selbst Vorteile entdeckt zu haben. Über die Onlinediskussionen bekommt sie direkte Informationen aus den Provinzen, erfährt von lokalen Korruptionsskandalen, Umweltproblemen und ähnliches. Würde sie Onlinediskussionen durch Webfilter unterbinden, müsste sie sich die Informationen aus den Provinzen selbst beschaffen, was mit erheblichen Kosten und Nachteilen verbunden ist.

Eine ganz andere Dimension der Diskussionen über Chinas Internetpolitik hat sich aus den neuen Guidelines on Online-Gaming ergeben. Spielepublisher müssen nun dafür Sorge tragen, dass jeder Spieler sich mit seiner gültigen ID registriert. Das Ganze läuft offiziell unter dem Schutz der minderjährigen Spieler. Westliche Beobachter (z.B. im Sinica Podcast) sprechen von einer Big-Brother-Mad-Mother-Net-Nanny-Aktion.8 Was steckt dahinter?

Die Publisher werden aufgefordert, Sorge dafür zu tragen, dass die Jugendlichen keine virtuellen Währungen handeln dürfen, sprich: Virtuelles Geld in echtes Geld oder andere virtuelle Währungen zu tauschen ist verboten! Das Virtuelle Geld soll in seiner virtuellen Welt bleiben. Zusätzlich sollen in Zukunft Dauer und Häufigkeit der Nutzung von Onlinespielen kontrolliert werden können, um damit der Computerspielesucht Jugendlicher vorzubeugen.

Schaut man sich heute in chinesischen Schulen, Universitäten und Internetcafés um, sieht man immer wieder Jugendliche die der Internetsucht verfallen sind. Neben jeder Universität steht heute mindestens ein Internetcafé. Die Studenten sind für sie ein lukratives Geschäft. Da sie meist in Wohnheimen auf dem Campus und somit in direkter Nachbarschaft zu den Internetcafé wohnen, können die Betreiber mit konstant hohen Besucherzahlen rechnen. Die Studenten, welche meist die ganze Nacht lang die Zeit im Internetcafé durchs Zocken von MMOGs (Massivly-Multiplayer-Online-Games) totschlagen, sind während der Schul- und Vorlesungszeiten dann alles andere als leistungsfähig. Hier soll das Mad-Mother-Net-Nanny Prinzip der neuen Guidelines on Online-Gaming ansetzen. Durch Spielzeitbeschränkungen sollen sie nicht mehr Zeit in chinesischen Internetcafés verbringen, als es für ihre Gesundheit verträglich ist. Die Aufnahme der IDs soll den Behörden dabei helfen, Spiele- und Onlinesüchtige Jugendliche zu identifizieren, um diese dann vor sich selbst zu schüzten. Erziehung durch den Staat. Vorbildlich, wäre da nicht der negative Beigeschmack den man immer hat, wenn man staatlicher Kontrolle berichtet - Big-Brother is watchin' you.

Das viele Jugendliche und Studenten in China ein Problem mit ihrer Onlinesucht haben steht außer Frage. In Westen kommt häufig die Forderung, dass die Eltern sich um die Erziehung ihrer Kinder kümmern müssen und dass der Staat sich in solche Angelegenheiten nicht einzumischen hat. In China ist die Situation ein wenig anders. Schüler und Studenten wohnen oftmals nicht mehr zu Hause. Um gute Schulen und vor allem Universitäten zu besuchen ziehen sie meist von zu Hause in Wohnheime und sind dort auf sich alleine gestellt. Nur selten gibt es hier jemanden der die Studenten kontrolliert. Der Staat springt an dieser Stelle ein und will die fehlenden Eltern durch Big-Brother-Kontrollmechanismen ersetzen. Wie gesagt: Der fade Beigeschmack bleibt. Besser wären harte Regeln und Strafen für die Betreiber von Internetcafés. Diese sollten dazu verpflichtet werden das Alter und die Besuchsdauer ihrer Besucher zu kontrollieren. Versucht ein Minderjähriger nach bspw. 12 Uhr ein Internetcafé zu betreten muss ihm das verwehrt bleiben. Regelmäßige staatliche Kontrollen der Internetcafés und Strafen sollten die Umsetzung dieser Regeln garantieren (Korruption mal außen vor gelassen).

Das sowohl die neuen Guidelines on Online-Gaming, das Whitepaper on the Internet in China oder die Great Firewall vor verboten Inhalten "schützen" zeigt der jüngste Fall der japanischen Pornodarstellerin Aoi Sora. Nachdem bekannt wurde, dass sie nun auch twittert hatte sie innerhalb kürzesteter Zeit tausende Follower - zum größten Teil aus der Volksrepublik China.9

Flattr

Neuste Medien

30.12.2011

29.12.2011

27.11.2011