Institute of Public and Environmental Affairs (IPE)

  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_default' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
  • warning: call_user_func_array() [function.call-user-func-array]: First argument is expected to be a valid callback, 'theme_link_formatter_plain' was given in /var/www/web26/html/includes/theme.inc on line 669.
02.09.2011
von Dennis
Bild von Dennis
in: China Kommentare: 76

Der schmutzige Apple

Unser aller Lieblingskonzern Apple ist dieser Tage kaum aus den Schlagzeilen zu kriegen. Sei es wegen Apple-TV, dem iPhone 5, Gerüchten um das iPad 3 oder gefakten Apple-Stores in China. Immer und überall findet man irgendwelche Nachrichten zu Apple. Vorgestern war es mal was weniger erfreuliches für den Apple-Konzern selbst. Den Apple gehört (immer noch) zu schlimmsten Umweltverschmutzern in der IT-Branche.

Was ist der Hintergrund dieser Nachricht? Am vergangenen Mittwoch hat die chinesische Nicht-Regierungsorganisation Institute of Public and Environmental Affairs (IPE) ihren Bericht über Apples Umweltsünden (IT Industry Heavy Metals Investigation Report V: Apple II) in China veröffentlicht. Kurze Anmerkung an dieser Stelle: Wie man dem Titel bereits entnehmen kann, handelt es sich um den fünften Report über die Umweltverschmutzungen von IT-Unternehmen (generell) in China und dem zweiten Bericht der sich explizit mit Apple beschäftigt. Apple ist ins Ziel der NGOs geraten, weil es das einzige aller 29 untersuchten Unternehmen ist, welches bereits zum fünften mal in Folge nicht auf die Vorwürfe reagiert hat.

Worum geht es genau? Im Grunde geht es nicht um Apple, sondern um die Apple Zulieferer. Apple selbst produziert nicht mehr, sondern hat die komplette Produktion an Dritt-Unternehmen ausgelagert - vor allem nach China, darunter an das taiwanesische Unternehmen Foxxcon, die japanischen Unternehmen Meiko Electronics und Ibiden Electronics und weitere chinesische und ausländische Unternehmen. Diese Unternehmen sind teilweise massive Umweltverschmutzer und von der NGO als Apple-Zulieferer identifiziert (Ja, ich weiß, dass unter anderem Foxconn auch andere Unternehmen beliefert). Diese sind für massive Wasser- und Luftverschmutzungen und enorme Mengen gefährlichen Industriemülls verantwortlich (Zahlen finden sich ausführlich aufgelistet im Bericht).

Die Arbeit der Umweltverschmutzer fällt schwer, weil Apple weder bereit ist sich zu den Vorwürfen zu äußern, noch bereit ist eine Liste seiner Zulieferer bereitzustellen. Deshalb sollte man Apple auch an seine eigenen Worte erinnern:

Apple continues to improve our supplier responsibility program to ensure that working conditions in our supply base are safe, workers are treated with respect and dignity, and manufacturing processes are environmentally responsible.

Our priorities for 2011 are to:

(...)

  • Collaborate with industry groups and NGOs in China to address key issues—such as working hours, underage labor, and employee well-being—through root cause analysis, more aggressive audits, stronger requirements for corrective and preventive actions, and expanded supplier training and assistance.

(...)

Apple: Supplier Responsibility Progress Report

Dieses Zitat, ließt sich gut...

Apple’s behaviour hasn't improved at all. It has admitted there are issues in its supply chain, but it hasn’t made any adjustments to its policy, maintaining that “it is our long-term policy not to disclose supplier information” and ignoring questions from environmental groups.

Zitat: Ma Jun im Interview bei China-Dialog

... ist aber nichts weiter als heiße Luft. Ein Dialog mit den Umweltgruppen findet schlicht und ergreifend nicht statt. Ein mikroskopisch-kleiner "Fortschritt" ist allerdings zu erkennen: Zum ersten Mal hat (laut Financial Times) Apple gegenüber dem NGO ein kurzes Statement abgegeben. Wenige Stunden bevor der Bericht offziell veröffentlich werden sollte, hat sich ein Sprecher von Apple bei der NGO gemeldet und erklärt, dass einige der Unternehmen keine Zulieferer von Apple seien. Details wurden keine genannt.

Das Apple sich seine iPods, iPhones, iPads und MacBooks von Umweltverschmutzer herstellen lässt ist nur eine der vielen Sünden in Apple Produktionskette. Im Januar wurden 137 Mitarbeiter des Apple-Zuliefers Wintek durch das polieren von iPhone Bildschirmen durch n-Hexan vergiftet. Im Mai tötete eine Explosion in einem Foxxconwerk (iPad 2) in Chengdu drei Mitarbeiter, 20 weitere wurden verletzt. Entschuldigungen oder gar Entschädigungen gab es für die Opfer bis heute nicht.

Das es nicht so sein muss beweisen andere Unternehmen. Siemens beispielsweise hat laut dem Bericht über 10.000 Zulieferer in China. Um diese zu überprüfen hat Siemens ein System geschaffen, welches ihre Zuliefererliste mit einer öffentlichen Liste von Umweltsündern abgleicht um anschließend entsprechende Massnahmen zu ergreifen. Andere Unternehmen machen ebenfalls Fortschritte.

Zuletzt möchte ich noch ein paar Zeilen aus dem Bericht kopieren, die sich mit dem Argument beschäftigen, Apple sei gar nicht für die Verschmutzung verantwortlich. Apple produziere schließlich nichts, sondern nur die Zulieferunternehmen in China. Die müssen sich an die Umweltschutzauflagen halten, nicht etwa Apple mit der Auswahl seiner Zulieferer. Solche dümmlichen Kommentare findet man von den Apple-Fanboys überall im Internet. In dem Bericht steht dazu als Antwort (S. 43):

Amongst all of the 29 brands, Apple was the only company to be completely unresponsive. Although recently, under public pressure, Apple has admitted to the poisoning at Lian Jian Technology (Wintek), they
continue to place all the blame on the supplier.

By this logic, Apple can make unlimited claims to being green and, because they do not manufacture anything, they can even claim to have no connection to the pollution and occupational injuries that occur during the production process. As a result of outsourcing all of its production, Apple Inc. is actually shifting responsibility for the environmental and social costs of its manufacturing so that it no longer has to bear the responsibility for whatever pollution and poisoning occurs in the production of its products.

If this kind of logic can become established then the large brands that control the major share of world markets can, through the outsourcing of production, avoid the responsibility for environmental costs and occupational injuries that occur during the manufacturing of their products. The result of this would just be a transfer of pollution around the world.

Es wäre schön, wenn einige deutsche Medien das Thema etwas ernster und kritischer anfassen würden, den Bericht auch mal lesen und mehr als nur eine kleine DPA/AP-Meldung auf ihrer Webseite veröffentlichen (geschehen etwa bei Spiegel Online).

Flattr

Neuste Medien

30.12.2011

29.12.2011

27.11.2011